Beamte: Beihilfe plus privater Ergänzungstarif

Für Beamte ist die private Krankenversicherung fast immer günstiger

Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst sind von der Sozialversicherung befreit. Die öffentlichen Arbeitgeber beteiligen sich durch die Beihilfe an den Krankheitskosten ihrer Bediensteten. Beihilferegelungen gibt es auf Bundes- und Landesebene, die Erstattungsverfahren sind dabei durchaus unterschiedlich.

In jedem Fall deckt die Beihilfe immer nur einen Teil der Krankheitskosten des Beamten und seiner Familie. Das verbleibende Risiko muss durch eine private Krankenversicherung absichert werden. Hierfür bieten die Versicherer sogenannte Quoten- oder Ergänzungstarife an. Theoretisch können Beamte auch Mitglieder in einer gesetzlichen Krankenversicherung werden. Sie werden dort dann wie Selbständige geführt. Wegen der hohen Kosten, die damit zusammenhängen lohnt sich dies in den allerseltensten Fällen - zum Beispiel wenn sehr viele Kinder mitversichert werden sollen.

Die Ergänzungstarife sind weitgehend standadisiert und mit den Beihilferegelungen der öffentlichen Arbeitgeber abgestimmt. Beamte sollten diese angepassten Tarife nutzen und keine stark abweichenden Varianten vereinbaren.

Viele Versicherer werben mit besonders herausragenden einzelnen Leistungskomponenten. Davon sollte man sich nicht blenden lassen. Entscheidend ist das Gesamtpaket, das in keinem Bereich das Leistungsniveau der gesetzlichen Kassen unterschreiten sollte. Auf bestimmte Mindeststandards sollte man nicht verzichten.

Ambulante Heilbehandlung: Die anteiligen Kosten für die Heilbehandlung durch Ärzte und Heilpraktiker, gesetzlich vorgeschriebene Vorsorgeuntersuchung sowie Arznei-, Hilfs- und Heilmittel sollten vollständig übernommen werden. Auch bei der Psychotherapie sollte keine drastischen Leistungseinschränkungen festgeschrieben sein. Schließlich sollte die "Kurortklausel" aufgehoben sein, sonst werden viele Leistungen, die in Kurorten erbracht werden, nicht ersetzt.

Stationäre Heilbehandlung: Bei stationärer Behandlung sollte das Arzthonorar nicht begrenzt werden.

Zahnbehandlung und Zahnersatz: Höchstgrenzen für die Behandlungskosten sind nur akzeptabel, wenn sie auf die ersten Versicherungsjahre begrenzt werden. Für Zahnbehandlung ist die vollständige und für den Zahnersatz wenigstens eine 80prozentige Erstattung sinnvoll.

Die meisten Krankenversicherer halten sich an eine freiwillige Annahmeverpflichtung. Kein Beamter wird aus gesundheitlichen Gründen abgelehnt, solange er seinen Antrag im ersten Jahr seines Beamtenverhältnisses stellt. Risikozuschläge werden auf 100 Prozent begrenzt. Übrigens: Ergänzungstarife gibt es auch für Beamtenanwärter. Hier sollte man sich aber nicht von vermeintlich günstigen Anwärtertarifen blenden lassen. Die Kosten der späteren Beihilfe-Ergänzungsversicherung zählen bei der Entscheidung für einen Anbieter.

Die günstigsten Ergänzungstarife der privaten Krankenversicherung
Damit Sie sich vor dem Abschluß einer Ergänzungsversicherung selbst orientieren können, erstellen wir für Sie eine individuelle Tarif-Analyse, die die zehn für Sie günstigsten privaten Krankenversicherungstarife ausweist. Die Analyse kann ein wichtiger Baustein zu Ihrer Entscheidungsfindung sein. Sie bietet Ihnen genug Wissen, um im Gespräch mit Krankenkasse oder Vermittler ein gut informierter und selbstbewußter Gesprächspartner zu sein. Wir führen diese Analyse ohne jedes Provisions-Interesse durch und erheben hierfür eine Gebühr von 5 Euro. Zum Datenschutz: Wir bitten Sie nur um Angaben, die wirklich relevant für die Ermittlung eines günstigen Tarifs sind. Uns interessiert weder Ihr Einkommen, noch Ihr Name oder Ihre Anschrift. Wir benötigen lediglich eine e-mail-Adresse, um Ihnen unsere Tarif-Aufstellung zukommen zu lassen. Wir leiten weder Ihre Angaben noch die genutzte e-mail-Adresse an Dritte weiter.

Hier können Sie errechnen, wieviel die private Krankenversicherung kostet und ein kostenlose und unverbindliche Bedarfs- und Tarifanalyse anfordern: