Handlungsfeld Stressbewältigung

Besserer Umgang mit Stress am Arbeitsplatz

Mit der betrieblichen Gesundheitsförderung soll Vorsorge nah an das Lebensumfeld der Menschen gebracht werden. Aber es geht nicht nur darum, den Einzelnen für einen gesunden Lebensstil zu gewinnen. Durch betriebliche Gesundheitsförderung sollen die Arbeitsumstände insgesamt so gestaltet werden, dass Gesundheitsrisiken für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter reduziert werden.

Stressbewältigung ist eines der fünf Handlungsfelder, auf die im Rahmen betrieblicher Gesundheitsförderung verstärkt eingegangen werden soll. Seit Mitte der achtziger Jahre wird in der Arbeitswelt ein Anstieg der psychischen Belastungen registriert, der sich teilweise mit den veränderten Arbeitsbedingungen in Verbindung bringen lässt.

Experten zufolge sind es vor allem zwei Konstellationen, die Arbeitnehmer unter Stress geraten lassen. Nach dem "Anforderungs-Kontroll-Modell" sind besonders stressgefährdete Arbeitsplätze gekennzeichnet durch eine Kombination von Zeitdruck einerseits und wenig Entscheidungsspielraum über den Arbeitsablauf andererseits. Im Modell "beruflicher Gratifikationskrisen" geht es nicht so sehr darum, wie stark die Kontrolle über die Arbeitsaufgabe ist. In diesem Fall spüren Mitarbeiter ein Missverhältnis zwischen hoher Verausgabung am Arbeitsplatz einerseits und geringer Belohnung andererseits. Belohnungen für erbrachte Leistungen bestehen dabei nicht allein im Lohn oder Gehalt, sondern auch in der Anerkennung und Wertschätzung, in beruflichen Aufstiegsmöglichkeiten und der Sicherheit des Arbeitsplatzes.

Eine von der „Initiative Gesundheit & Arbeit“ im Jahre 2003 durchgeführte Expertenbefragung erbrachte, dass 80% der mehr als 500 befragten Arbeits- und Gesundheitsschutzexperten aller Branchen die Einschätzung vertreten, dass das Ausmaß psychischer Fehlbelastungen in den letzten fünf Jahren zugenommen hat. Das ist nicht nur für den Einzelnen problematisch. Untersuchungen zeigen, dass Stress zu Fehlzeiten in den Betrieben sowie zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen führt. Damit können die wirtschaftlichen Schäden von Stress messbar gemacht werden. Durch passende Gesundheitskonzepte kann die Entstehung von Stress am Arbeitsplatz reduziert werden und kann der einzelne Mitarbeiter lernen, mit hohen Arbeitsbelastungen besser umzugehen. Nicht zuletzt lernen Mitarbeiter gezielt Methoden zur Stressreduktion und zur schnellen Regeneration nach stressigen Arbeitsphasen. Aber auch die Unternehmensleitung ist gefordert: sie kann durch passende Organisation dafür sorgen, dass sich das Stress-Niveau bei den Mitarbeitern in Grenzen hält.

 

Weitere Informationen: