FreeStyle Libre: Erleichterung für Diabetiker

Einige gesetzliche Krankenkassen übernehmen die Kosten

FreeStyle Libre ist ein neues Blutzuckermesssystem, das Diabetikern die Messung von Blutzuckerwerten erleichtern soll. Der Scan eines Sensors mit einem Messgerät ersetzt den Pieks in den Finger.  Das FreeStyle Libre Messsystem ist für Patienten ab 4 Jahren mit den Diabetes-Typen 1 und 2 auch bei intensivierter Insulintherapie geeignet. Das Hilfsmittel FreeStyle Libre gehört nicht zum gesetzlich vorgeschriebenen Leistungskatalog. Einige Krankenkassen übernehmen dennoch die Kosten. 

Flash Glucose Monitoring heißt die Technologie, mit der FreeStyle Libre den Blutzuckergehalt misst. Der Zuckergehalt wird nicht mehr im Blut, sondern in der Zwischenzellflüssigkeit gemessen. Dazu wird ein Sensor, der kaum größer als eine 2-Euro-Münze ist, am Oberarm befestigt. Der Sensor misst die Glukosewerte im Gewebe fortlaufend über bis zu 14 Tage. Danach muss er ausgetauscht werden. Um den aktuellen Wert zu erhalten, wird der Sensor einfach mit dem zugehörigen Lesegerät gescannt. Alternativ können Android-Nutzer auch die Smartphone-App LibreLink benutzen. 

FreeStyle Libre bietet Diabetikern einige Vorteile:

  • Die Messung des Glukosegehalts ist schmerzfrei und jederzeit schnell möglich – der Scan mit dem Messgerät genügt. 
  • Die Blutzuckermessung mit FreeStyle Libre ist im Alltag unkomplizierter. Stechhilfe und Teststreifen sind überflüssig, Diabetiker brauchen lediglich das Messgerät. 
  • Bei jeder Messung erhalten Patienten nicht nur den aktuellen Wert, sondern die Werte der letzten 8 Stunden. Entwicklungen und Tendenzen im Glukosespiegel sind so leichter abzulesen und Betroffene können schneller reagieren. 
  • Ärzte  erhalten vollständig dokumentierte Zuckerwerte ihrer Patienten und können so die Therapie besser planen.

Einige Krankenkassen übernehmen heute ganz oder teilweise die Kosten für das FreeStyle Libre Messsystem. Voraussetzung dafür ist immer eine ärztliche Verordnung. Diese sollte auch eine Begründung der medizinischen Notwendigkeit enthalten. Weiter muss ein insulinpflichtiger Diabetis mellitus und eine intensivierte Insulinbehandlung vorliegen. Der verordnende Arzt sollte weiter darlegen, warum die Anwendung von FreeStyle Libre sinnvoll und notwendig ist. Die genauen Anspruchsvoraussetzungen finden sich in der Satzung der jeweiligen Krankenkasse.

Diabetiker sollten vor der Bestellung in jedem Fall mit ihrer Krankenkasse sprechen und sich die Kostenübernahme bestätigen lassen.Versicherte reichen diese beim Hersteller Abbott ein und können anschließend das Messgerät sowie die Sensoren über die Hersteller-Website bestellen. Der Hersteller rechnet die gesetzlich vorgeschriebene Zuzahlung für Hilfsmittel direkt im Bestellvorgang ab. Über die Website erhalten Diabetiker außerdem eine Einführung in die richtige Anwendung des Glukosemesssystems.

Patienten müssen für das Hilfsmittel FreeStyle Libre wenigstens folgende gesetzlichen Zuzahlungen leisten:

  • Für das Lesegerät zehn Prozent, mindestens fünf, höchsten zehn Euro,
  • Für die Sensoren zehn Prozent des Monatsbedarfs, jedoch nicht mehr als zehn Euro monatlich.

Die Zuzahlungen werden direkt mit dem Anbieter Abbott abgerechnet. Auch zu Fragen der Zuzahlungen sollten Versicherte immer vor der Bestellung ihre Krankenkasse befragen.

Diese Krankenkassen übernehmen wenigstens einen Teiles der Kosten von FreeStyle Libre: Kreuzen Sie in der folgenden Tabelle "FreeStyle Libre" an und klicken auf "Suche starten". Sie sehen dann, welche Krankenkassen die ihren Versicherten die Nutzung von FreeStyle Libre anbieten.

Vorteile und Freiheiten bei Behandlung und Krankenpflege