Alternative Heilmethoden: Leistungen auswählen

Wunschleistungen selbst zusammenstellen

Gerade bei den Alternativen Heilmethoden gibt es eine Vielzahl höchst unterschiedlicher Behandlungsansätze. Die meisten Versicherten interessieren ganz bestimmte Behandlungsmethoden der alternativen Medizin. Hier können Sie selbst entscheiden, welche Methoden für Sie so wichtig sind, dass Ihre Krankenkasse sie unterstützen sollte.

Wenn Ihnen eine Einzelleistung oder eine Kombination von Einzelleistungen im Bereich der alternativen Heilmethoden besonders wichtig ist, können Sie diese Leistungen auswählen. Ihnen werden dann nur die Krankenkassen angezeigt, die diese Leistung auch anbieten. Eine Beschreibung der Zusatzleistungen der Krankenkassen in diesem Bereich finden Sie in der Rubrik Alternative Heilmethoden.

Kreuzen Sie in der folgenden Tabelle die alternativen Heilmethoden an, die Sie interessieren, und klicken auf "Suche starten". Sie sehen dann, welche Krankenkassen die Kosten für diese Leistungen übernehmen oder bezuschussen. So können Sie die Suche auf Ihre eigenen Präferenzen begrenzen. 

Entsprechen mehrere Krankenkassen Ihren Anforderungen, wird die Liste nach Beitragshöhe sortiert. Nach Aufruf der Liste können Sie Ihre Suche weiter verfeinern. Wenn Sie Ihr Einkommen angeben, wird auch die Höhe des Beitrags angezeigt. Nutzen Sie auch unseren Krankenkassen-Vergleichsrechner mit umfangreichen Informationen zu Beiträgen, Service und Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen.

Satzungsleistungen können Änderungen unterliegen. Vor Beginn der Therapie sollten Sie Details mit Ihrer Krankenkasse abklären.

Wunschleistungen selbst zusammenstellen

Alternative Heilmethoden (ambulant)

Satzungsleistungen können jederzeit Änderungen unterliegen. Informieren Sie sich bei Ihrer Krankenkasse, bevor Sie Leistungen in Anspruch nehmen. Die Satzung Ihrer Krankenkasse finden Sie im Krankenkassen-Profil. Dieser Link führt zur Liste der 58 am Vergleich teilnehmenden Krankenkassen. 34 von 35 bundesweit geöffneten Krankenkassen beiteiligen sich. 24 von 38 regionalen Krankenkassen sind dabei.