Schweinegrippe-Impfung soll im Oktober beginnen

Fragen und Antworten zum Impfplan gegen Schweinegrippe (PM vom 14.8.2009)

Die Schweinegrippe breitet sich aus und könnte zu einer großen Gefahr für die öffentliche Gesundheit werden. Deutschland bereitet sich mit einem breit angelegten Impfplan auf die drohende Pandemie vor.

Das Verbraucherportal Krankenkassen.de hat für Sie die wichtigsten Fragen und Antworten zur Vorgehensweise bei der Impfung gegen Schweinegrippe A/H1N1 zusammengestellt.

Wann gibt es den Impfstoff gegen Schweinegrippe?
Die ersten Impfstoffdosen gegen die Schweinegrippe wird es voraussichtlich ab Oktober 2009 geben. Die Zulassung des Impfstoffs kann erst nach erfolgreichen Testimpfungen erfolgen.

Wer kann sich gegen Schweinegrippe impfen lassen?
Zunächst wird es in Deutschland Impfstoff für etwa 22,5 Millionen besonders gefährdete Bürger geben. Zu diesen Risikogruppen zählen Ärzte und medizinisches Personal, Mitarbeiter von Feuerwehr, Polizei und Justizvollzugsanstalten, chronisch Kranke, Schwangere sowie Mitglieder des Bundeskabinetts. Später kann sich jeder gegen die Schweinegrippe impfen lassen, so das Ziel des Bundesgesundheitsministeriums. Eine Pflichtimpfung gegen die Schweinegrippe ist jedoch nicht geplant, die Impfung soll freiwillig bleiben.

Wie hoch sind die Kosten für die Schweinegrippe-Impfung?
Für Versicherte ist die Impfung gegen Schweinegrippe in jedem Fall kostenlos. Die Krankenkassen kommen für die Hälfte der Bevölkerung für die Kosten der Impfung gegen Schweinegrippe auf. Nach Schätzungen des Bundesgesundheitsministeriums könnten diese bis zu einer Milliarde Euro betragen. Sollten mehr Menschen geimpft werden, übernehmen Bund und Länder die Kosten.

Wo wird gegen Schweinegrippe geimpft?
Diese Frage ist bisher noch offen. Die Impfstätten werden von den Bundesländern festgelegt.

 

Weitere Informationen zur Schweinegrippe-Impfung