Reisen und Gesundheit - Was bieten die Krankenkassen?

Von Reiseimpfschutz bis Notruf-Hotline (PM vom 12.8.2008)

Welche Kassen übernehmen die Kosten für Reise-Schutzimpfungen? Wie lauten die Rufnummern der Auslands-Notrufdienste? Bieten Krankenkassen besondere Informationen zum Thema "Reisen und Gesundheit"? Das Internetportal Krankenkassen.de hat zusammengestellt, was die offenen gesetzlichen Krankenkassen für ihre Versicherten tun.

Reise-Schutzimpfungen
Über 70 gesetzliche Krankenkassen haben bereits Reise-Schutzimpfungen in ihren Leistungskatalog aufgenommen. Solche Reise-Schutzimpfungen gehören zu freiwilligen Leistungen der Kassen - eine gesetzliche Verpflichtung zur Kostenübernahme besteht nicht. Welche Krankenkassen Reiseimpfungen bezahlen, und welche Impfungen betroffen sind, finden Sie auf Krankenkassen.de für FSME, Hepatitis A und B, Poliomyelitis und Tollwut sowie für Cholera, Gelbfieber, Japanische Enzephalitis, Meningokokken-Meningitis, Typhus und Malaria.

Auslands-Impfschutzberatung
Bei 100 Krankenkassen können sich die Versicherten vorab über die notwendigen Impfungen in ihrem Reiseland beraten lassen. Die Hälfte dieser Krankenkassen bieten diese Auslands-Impfschutzberatung per Hotline an. Die Impfberatung sollte rund sechs Wochen vor Abreise in Anspruch genommen werden, da bei manchen Impfungen wie gegen Japanische Enzephalitis und Hepatitis B mehrere Injektionen verabreicht werden müssen, und der Impfstoff Zeit braucht um seine Wirkung zu entfalten.

Broschüren und Reisespecials
Über 80 gesetzliche Krankenkassen bieten Broschüren und Artikel rund um das Thema "Reisen und Gesundheit" im Internet. Es gibt Merkblätter zu den einzelnen Reiseländern, externe Links und ausführliche Specials rund ums Reisen wie den "IKK-Urlaubs-Pass 2008". Checklisten und Tipps zum Packen der Reiseapotheke und Reisen mit Kindern werden genauso geboten wie Hinweise zum richtigen Lichtschutzfaktor der Sonnencreme. Viele Krankenkassen bieten auch an, kurzfristig einen Auslandskrankenschein auszustellen. Diesen kann man oft online anfordern oder direkt ausdrucken, so bei der BKK Allianz. AOK-Versicherte haben sogar die Möglichkeit sich auf einigen deutschen Flughäfen einen „last minute"-Auslandskrankenschein ausstellen zu lassen.

Auslands-Notruf-Hotline
Mehr als ein Viertel der gesetzlichen Krankenkassen bieten Auslands-Notruf-Hotlines an. Verunglückt ein Versicherter am Urlaubsort, kann er die Hotline 24 Stunden am Tag an 365 Tagen im Jahr anrufen und um Hilfe bitten. Die Hotline-Mitarbeiter geben Informationen zu umliegenden Krankenhäuser, Arztpraxen oder deutschsprachigen Ärzten. Es lohnt sich also vor dem Urlaub die Notruf-Nummer zu notieren.

Weitere wichtige Informationen zum Thema "Reisen und Gesundheit": www.krankenkassen.de