Höchste Zeit für die Grippeschutzimpfung

Nicht jede Kasse trägt die Kosten (PM vom 30.10.2008)

Hohes Fieber, Kopfschmerzen, starkes Krankheitsgefühl: die Grippe kommt schlagartig und ist in "normalen Jahren" der Grund für rund 20000 Krankenhausaufenthalte. Die Grippesaison 2007/2008 verlief dagegen milder. Gerade deshalb ist es wichtig, jetzt an den Impfschutz gegen Grippe zu denken.

Das Internetportal Krankenkassen.de hat die gesetzlichen Krankenkassen gefragt, ob sie die Kosten von Grippeschutzimpfungen für ihre Versicherten übernehmen. Ergebnis: Nur 107 von 160 befragten Krankenkassen zahlen in jedem Fall, die anderen Kassen knüpfen die Kostenübernahme an Bedingungen. Für Versicherte ab 60 Jahren werden die Kosten von allen Krankenkassen gezahlt.

Nach Einschätzung von Krankenkassen.de wird Kostenübernahme für die Grippeschutzimpfung in den letzten Jahren von den Krankenkassen großzügiger gehandhabt als früher. Mehrere Kassen teilten mit, sich bei Nachfragen von Versicherten kulant zu zeigen. Das gelte auch dann, wenn kein Rechtsanspruch auf die Grippeschutzimpfung in der Satzung der Krankenkasse verankert sei. Es lohnt sich also, nachzufragen.

Immerhin: Die Praxisgebühr fällt in keinem Fall an. Wer die Schutzimpfung selbst zahlt, muss mit Kosten zwischen 20 und 30 Euro rechnen. Eine Liste der Kassen, die die Kosten der Grippeschutzimpfung in jedem Fall übernehmen ist unter www.krankenkassen.de zu finden.