Was kostet der Gesundheitsfonds die Versicherten wirklich?

Krankenkassen.de stellt Gesundheitsfonds-Rechner vor (PM 21.2.2008)

Mit dem Online-Rechner von krankenkassen.de kann sich jeder gesetzlich Versicherte ausrechnen, ob er mit der Einführung des Gesundheitsfonds sparen oder draufzahlen wird.

Die Krankenkasse könnte ab 2009 für viele Versicherte teurer werden. Grund dafür sind steigende Ausgaben der Kassen sowie die Einführung des Gesundheitsfonds am 1. Januar. Das Internetportal krankenkassen.de hat einen Online-Rechner entwickelt, mit dem sich eine drohende Mehrbelastung bereits jetzt ausrechnen lässt.

Grundlage der Berechnung sind Aussagen von Krankenkassen-Vorständen sowie Experten-Prognosen zur Entwicklung des Gesundheitswesens. Im Januar 2008 hatte das Institut für Gesundheitsökonomik in München für den Gesundheitsfonds einen Beitragssatz von 15,5 Prozent vorhergesagt. Der Auffassung der Wissenschaftler haben sich viele Krankenkassen angeschlossen. Das Bundesgesundheitsministerium dementierte diese Prognosen allerdings. Der tatsächliche Beitragssatz wird am 1. November 2008 von der Bundesregierung festgelegt.

Sollte der Gesundheitsfonds mit einem Beitragssatz von 15,5 Prozent starten, wird es für viele Versicherte teurer. Besonders stark fällt der Anstieg für die Mitglieder von günstigen Krankenkassen aus. Ein Versicherter der IKK-Sachsen (derzeit 11,8 Prozent Beitragssatz + 0,9 Prozent Arbeitnehmerzuschlag), der 2500 Euro monatlich verdient, zahlt rund 35 Euro mehr im Monat. Bei höherem Einkommen und einer sehr günstigen Krankenkasse sind Mehrbelastungen von über 700 Euro jährlich möglich.

Diese Mehrbelastungen treffen natürlich auch den Arbeitgeber. Allein für das Bundesland Thüringen rechnet die Techniker Krankenkasse wegen der Einführung des Gesundheitsfonds im nächsten Jahr mit finanziellen Mehrbelastungen für die Thüringer Wirtschaft zwischen 64 und 145 Millionen Euro.

Einen Unsicherheitsfaktor für alle Prognosen bildet die Möglichkeit der Krankenkassen, einen Zusatzbeitrag zu verlangen. Krankenkassen können einen zusätzlichen Beitrag erheben, falls die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds nicht ausreichen. Wenn sie dagegen gut wirtschaften, können sie Überschüsse als Prämie an ihre Versicherten auszahlen.

Eine individuelle Beitrags-Prognose ermöglicht der Gesundheitsfonds-Rechner auf www.krankenkassen.de