Zahl der Corona-Fälle an den Schulen im Nordosten nimmt weiter zu

Rostock/Schwerin (dpa/mv) - An den Schulen in Mecklenburg-Vorpommern
treten immer mehr Corona-Infektionen auf. Am Freitag habe es 401
aktive Corona-Fälle unter Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräft
en
gegeben, teilte das Bildungsministerium in Schwerin auf Basis von
Daten des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (Lagus) mit. Am
Vortag waren es 341 aktive Infektionen.

Unter den Schülern mit einer aktiven Corona-Infektion am Donnerstag
waren dem Lagus zufolge 296 sogenannte Indexfälle - also Infektionen,
die in die Schulen getragen wurden - und 91 daraus resultierende
Folgefälle. Bei den Lehrkräften waren es am Mittwoch acht Index- und
sechs Folgefälle. Damit setzt sich vor allem das Wachstum bei den
Folgefällen unter Schülern fort, am Vortag waren es nur 66.

Insgesamt seien inzwischen mehr als ein Viertel der Schulen im
Nordosten von Corona-Infektionen betroffen. Die Zahl der von
Quarantänemaßnahmen betroffenen Schüler stieg ebenfalls auf 1,16
Prozent der Gesamtschülerzahlen an.

An den allermeisten Schulen ist der Unterricht jedoch nach wie vor
nicht eingeschränkt. Laut dem Gesundheitsministerium haben 481
Schulen im Land uneingeschränkten Präsenzunterricht. An 16 Schulen
gilt demnach von der 7. Klasse an - mit Ausnahme der Abschlussklassen
- Wechselunterricht. Hier werden also zwei Gruppen abwechselnd in
Präsenz unterrichtet. An 2 Schulen haben die oben genannten
Klassenstufen komplett in den Distanzunterricht gewechselt. In den
unteren Klassen findet der Präsenzunterricht je nach Möglichkeit
weiter statt, ansonsten gilt eine Notbetreuung.