Omikron-Variante seit Jahresende in Luxemburg vorherrschend

Luxemburg (dpa/lrs) - Die Omikron-Variante des Coronavirus ist in
Luxemburg bereits seit Jahresende vorherrschend. In der letzten
Dezemberwoche wurde sie rund 75 Prozent der erfassten nationalen
Fälle zugeordnet, teilte das nationale Gesundheitslabor (Laboratoire
national de santé) am Freitag mit. Die Zahl der Neuinfektionen
schnellte im Großherzogtum seitdem in die Höhe: Die
Sieben-Tage-Inzidenz pro 100 000 Einwohner erreichte in der
vergangenen Kalenderwoche (3. bis 9. Januar) laut
Gesundheitsministerium einen Wert von 1682, nachdem er in der Woche
zuvor bei 889 gelegen hatte.

Nach Angaben der Regierung sind in Luxemburg inzwischen mehr als 450
000 Personen vollständig geimpft - das sind 81,4 Prozent aller
Einwohner über zwölf Jahren. Luxemburg gilt seit vergangenem Sonntag
laut Robert Koch-Institut als Hochrisikogebiet.