Angekündigte Verordnung da - alle werden zum Schulstart getestet

Düsseldorf (dpa/lnw) - Um bei der raschen Ausbreitung der
Omikron-Variante des Coronavirus «möglichst viele Infektionen
frühzeitig zu entdecken», müssen sich Schülerinnen und Schüler so
wie
das Lehrpersonal in Nordrhein-Westfalen zum Schulstart an diesem
Montag testen lassen. Danach wird an den Schulen wieder in den
gleichen Abständen getestet wie vor den Ferien. Die entsprechende
Verordnung des Landes ist am Sonntag wie angekündigt veröffentlicht
worden.

Mit den umfangreichen Testungen soll vermieden werden, dass
Infektionen unentdeckt blieben. Zudem sollen die Maßnahmen zur
«Sicherstellung von Präsenzunterricht» beitragen, hieß es in der vo
m
10. Januar an gültigen Fassung der Corona-Betreuungsverordnung
(CoronaBetrVO) des Landes. Auch geimpfte Personen und Genesene dürfen
demnach nur am Unterricht teilnehmen, wenn sie getestet worden sind.

Immunisierte Beschäftigte der Schulen wie Hausmeister oder andere
Mitarbeiter dürften «Selbsttests in Eigenverantwortung auch außerhalb

der Schule vor Betreten des Schulgebäudes» machen, hieß es weiter.
Die erweiterte Testpflicht soll laut NRW-Gesundheitsministerium für
zusätzliche Sicherheit im Schulbetrieb sorgen. Die Verordnung gilt
zunächst bis zum 7. Februar.