Land erwägt Corona-Testpflicht für Kitas

Bislang müssen sich in Niedersachsen nur ungeimpfte Schüler
regelmäßig auf Corona testen. Demnächst könnte diese Testpflicht ab
er
auch schon für jüngere Kinder gelten.

Hannover (dpa/lni) - Für Kita-Kinder könnte in Niedersachsen künftig

eine Corona-Testpflicht gelten. Nach Angaben von Kultusminister Grant
Hendrik Tonne prüft die Landesregierung eine solche Vorgabe derzeit.
Unterstützung erhielt der SPD-Politiker dabei von den Grünen.

«Genauso wie wir offene Schulen benötigen, brauchen wir verlässlich
geöffnete Kitas - für die Eltern, aber noch mehr für die Kinder»,
sagte Tonne der «Neuen Presse» (Donnerstag) in Hannover. «Angesichts

der Omikron-Variante halte ich es deswegen für den richtigen
Zeitpunkt, eine Testpflicht in den Kitas sehr genau zu prüfen.» Die
entsprechende Debatte laufe. Sollte man sich für die Pflicht
entscheiden, werde sie zeitnah eingeführt. Das Kultusministerium
überlegt derzeit außerdem, auch für Krippenkinder unter drei Jahren
freiwillige Corona-Tests zur Verfügung zu stellen.

Bisher gibt es in Niedersachsen lediglich für Schülerinnen und
Schüler eine Testpflicht, für Kita-Kinder ab drei Jahren stellt das
Land freiwillige Tests bereit. In der ersten Unterrichtswoche nach
den Weihnachtsferien sind an den Schulen tägliche Tests vorgesehen:
Schülerinnen und Schüler, die weder geimpft noch genesen sind, sollen
sich von Montag an täglich zu Hause testen, um zu verhindern, dass
Infektionen nach den Feiertagen in die Schulen getragen werden.

Der Grünen-Familienpolitiker Volker Bajus erklärte, es entspreche dem
Ernst der Lage, wenn die Testpflicht auf die Kitas ausgeweitet werde.
Das gebe sowohl dem Personal als auch besorgten Eltern mehr
Sicherheit und beuge größeren Ausbrüchen vor. Auch für Selbsttests

für die Krippenkinder machte er sich stark. «Es macht doch keinen
Sinn, ausgerechnet bei den Kleinsten zu sparen», sagte Bajus.