Maschmeyer: Habe in AWD-Zeit tagsüber keine Schlaftabletten genommen

10.09.2021 07:57

Berlin (dpa) - Unternehmer und AWD-Gründer Carsten Maschmeyer hat
sich erneut zu einer früheren Tablettensucht geäußert und diese
zeitlich genauer eingeordnet. «Der Verkauf von AWD fand im Dezember
2007 statt. Das erste Mal tagsüber habe ich eine Schlaftablette im
Winter 2008/2009 genommen. Da begann dann die Sucht», sagte der
62-Jährige dem «Handelsblatt». 

Zwar habe er die erste halbe Tablette im Herbst 2003 verschrieben
bekommen. «Damals stand ich wahnsinnig unter Druck. Ich hatte
18-Stunden-Tage, war Gründer, CEO und Hauptaktionär bei AWD, heute
Swiss Life Select. Das war schon ein recht forderndes Programm.» Er
habe aber niemals während seiner AWD-Zeit tagsüber Tabletten
genommen, zitierte das «Handelsbatt» den Gründer des Unternehmens
weiter. Er sei sich seiner Verantwortung gegenüber den Mitarbeitern
und Aktionären immer voll bewusst gewesen: «Ich wollte unbedingt,
dass es der Firma gut geht. Und klar, auch meinem Aktienpaket.»

Maschmeyer hatte seine Abhängigkeit am Montag auf Instagram
öffentlich gemacht. «Der Tiefpunkt meines Lebens war eine
Tablettensucht vor über zehn Jahren», schrieb der Ehemann von
Schauspielerin Veronica Ferres (56). Er sei süchtig geworden und habe
eine immer höhere Dosis genommen. «Als Nebenwirkung der Pillen kam
eine Depression dazu», schrieb Maschmeyer. Nach eigenen Worten macht
er seine Geschichte nun öffentlich, um andere vor Überarbeitung,
Burnout und Tablettensucht zu bewahren. Tipps für ein mental gesundes
Leben finden sich laut Maschmeyer in seinem neuen Buch «Die sechs
Elemente des Erfolgs - So verändern Sie Ihr Leben».

Der Unternehmer wuchs in Hildesheim in einfachen Verhältnissen auf
und startete seine Karriere in Hannover. Inzwischen lebt er mit
Veronica Ferres zusammen in München. Sein Millionenvermögen
verdankt er vor allem dem von ihm gegründeten
Finanzdienstleister Allgemeiner Wirtschaftsdienst (AWD). 2007/2008
verkaufte er die Firma an einen Schweizer Lebensversicherer. Viele
Fernsehzuschauer sahen ihn als Coach in der Vox-Fernsehshow «Die
Höhle der Löwen».