Schwedischer Ex-Regierungschef Bildt wird WHO-Sonderbeauftragter

31.03.2021 17:32

Genf (dpa) - Der frühere schwedische Ministerpräsident Carl Bildt
wird Sonderbeauftragter der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Er
soll sich um das Programm kümmern, mit dem die WHO Zugang zu
Impfstoffen, Diagnostika und Medikamenten im Zusammenhang mit dem
Coronavirus vorantreiben will, wie die WHO am Mittwoch berichtete.

Das Programm heißt ACT-Accelerator (Beschleuniger), die drei
Großbuchstaben stehen für «Access to Covid-19 Tools» - auf deutsch

Zugang zu Covid-19 Werkzeugen. Dazu gehört unter anderem die
Impfinitiative Covax, die in Forschung und Entwicklung verschiedener
Impfstoffkandidaten investiert und die gerechte weltweite Verteilung
produzierter Impfstoffe sicherstellen soll.

Bildt soll das Programm unter anderem bekannter machen und mehr
Spenden auftreiben. Von den 38,1 Milliarden Dollar, die der
ACT-Accelerator im vergangenen Jahr als Bedarf skizzierte, fehlten
mit Stand 26. März noch 22,1 Milliarden Dollar (18,8 Milliarden
Euro).