Fast 2700 Einsatzkräfte für Corona-Kontaktnachverfolgung in Hessen

26.03.2021 04:00

Wiesbaden (dpa/lhe) - Die Nachverfolgung von Corona-Infektionen sowie
von Kontaktpersonen von positiv auf Sars-CoV-2 getesteten Menschen
wird von allen 24 Gesundheitsämtern in Hessen durchgeführt. 2688
Angestellte und externe Helfer seien dafür derzeit in den
Gesundheitsämtern der Landkreise und kreisfreien Städten im Einsatz,
teilte Sozialminister Kai Klose (Grüne) auf eine Kleine Anfrage der
AfD-Fraktion in Wiesbaden mit. Die Corona-Kontaktnachverfolgung sei
zu keinem Zeitpunkt in den Gesundheitsämtern im Land ausgesetzt
worden.

Wegen der hohen Infektionszahlen habe es jedoch eine Priorisierung
bei der Intensität der Nachverfolgungen gegeben, berichtete der
Sozialminister. Das sei mit dem Ziel geschehen, um vor allem in
sensiblen Bereichen wie in Alten- und Pflegeheimen, Krankenhäusern
und Schulen eine umfassende Nachverfolgung zu gewährleisten. Im
Umkehrschluss bedeute das jedoch nicht, dass Infektionen außerhalb
sensibler Bereiche nicht verfolgt wurden, betonte Klose.