PLO-Vertreter Erekat wegen Corona-Erkrankung in israelischer Klinik

18.10.2020 15:39

Tel Aviv (dpa) - Der Generalsekretär der Palästinensischen
Befreiungsorganisation (PLO), Saeb Erekat, ist an Corona erkrankt.
Der Zustand des 65-jährigen ehemaligen Unterhändlers bei
Friedensgesprächen mit Israel habe sich verschlechtert, bestätigte
die PLO am Sonntag. Er sei daher in das Jerusalemer
Hadassah-Krankenhaus gebracht worden. Zuvor war von einer Tel Aviver
Klinik die Rede gewesen.

«Nach seiner Infektion mit Covid-19 und angesichts seiner chronischen
Atemwegsprobleme erfordert der Zustand von Dr. Erekat nun
medizinische Behandlung in einem Krankenhaus», hieß es in der
Mitteilung. Im Oktober 2017 hatte er wegen einer Lungenkrankheit in
den USA eine Spenderlunge transplantiert bekommen. Damit gehört er
zur Corona-Risikogruppe.

Der promovierte Politikwissenschaftler war seit Mitte der 1990er
Jahre Chefunterhändler bei den Verhandlungen mit Israel. Seit 2014
liegen diese jedoch brach. Als Konsequenz aus Annexionsplänen Israels
im Westjordanland hatte Palästinenserpräsident Mahmud Abbas Mitte Mai
die Aufhebung aller Vereinbarungen mit Israel und den USA erklärt.
Israel hat die Pläne allerdings im Gegenzug für die Aufnahme
diplomatischer Beziehungen mit den Vereinigten Arabischen Emiraten
auf Eis gesetzt, baut aber seine Siedlungen im Westjordanland aus.