Coronafälle bei Tiefkühlkost-Firma: zunächst keine weiteren Maßnahm en

16.10.2020 11:05

Bobenheim-Roxheim (dpa/lrs) - Nachdem sich in einer
Tiefkühlkost-Firma in Bobenheim-Roxheim (Rhein-Pfalz-Kreis) dutzende
Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert haben, plant die Verwaltung
zunächst keine verschärfenden Maßnahmen. Wie eine Sprecherin am
Freitag sagte, seien die Zahlen im Kreis «momentan noch akzeptabel».
Mit den Angaben von Donnerstag lagen laut Sprecherin alle
Testergebnisse vollständig vor. Demnach hatten sich 45 der insgesamt
165 Angestellten des Unternehmens nachweislich mit dem Coronavirus
infiziert.

Der Sprecherin zufolge ließ das Unternehmen Anfang der Woche die
gesamte Belegschaft testen, nachdem Einzelfälle von Infizierten
bekannt geworden waren. Ziel war es laut der Mitteilung, alle
Beschäftigten zu testen und die Infektionsketten durch entsprechende
Maßnahmen konsequent zu unterbrechen. Kontaktpersonen der Kategorie I
wurden der Sprecherin zufolge ebenso wie die Infizierten in
Quarantäne versetzt. Das zuständige Gesundheitsamt arbeite an der
Kontaktnachverfolgung.

Das Unternehmen hatte die Präventionsmaßnahmen den Angaben zufolge
weiter verschärft. Der Betrieb habe aufrechterhalten werden können,
hieß es.