Prinz aus Bahrain steht als Erster im Jahr auf Himalaya-Achttausender

15.10.2020 17:24

Kathmandu (dpa) - Ein Prinz aus dem Königreich Bahrain, ein Dutzend
weitere Abenteurer und ihr Sherpa-Team sind als erste Bergsteiger
dieses Jahres auf der Spitze eines Achttausender-Bergs im Himalaya
angekommen. Sie standen am Donnerstag oben auf dem Manaslu, sagte die
Chefin der nepalesischen Tourismus-Behörde. Wegen der Corona-Pandemie
hatte Nepal den Mount Everest und andere Himalaya-Berge kurz vor der
Hauptsaison im Frühling zeitweise dicht gemacht. Die Gruppe von Prinz
Mohammed Hamad al-Chalifa hatte als erste eine Bewilligung erhalten,
die für die Besteigung nötig ist. Die Expedition werde von der Royal
Guard Bahrains organisiert, einer Einheit der Streitkräfte.

Die Einnahmen durch Alpinisten sind wichtig für das südasiatische
Land, das nach UN-Angaben zu den am wenigsten entwickelten der Welt
gehört. Im Land sind 8 der 14 Achttausender der Welt. Das Königreich
am Persischen Golf ist auch aus anderen Gründen wichtig für Nepal.
Nach Behördenangaben arbeiten dort rund 40 000 Nepalesen in
Niedriglohn-Jobs, etwa als Bauarbeiter, Hausangestellte oder
Kamelhüter.

Laut der Trekking-Firma Seven Summit Treks, die die Expedition des
Prinzen und 14 seiner Landsleute sowie drei Briten in Nepal
durchführt, sollen rund 80 Sherpa-Helfer mitkommen. Diese tragen
Gepäck und führen die Ausländer zum Gipfel.