Unions-Fraktionschef: «Ich erwarte Signal gegen Kleinstaaterei»

13.10.2020 11:13

Berlin/Hamburg (dpa) - Unions-Fraktionschef Ralph Brinkhaus hat in
der Debatte um das coronabedingte Beherbergungsverbot eine
einheitliche Linie der Länder angemahnt. Brinkhaus sagte am Dienstag
am Rande einer Veranstaltung in Hamburg mit Blick auf die Konferenz
der Ministerpräsidenten mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU): «Ich
erwarte morgen ein klares Signal gegen die Kleinstaaterei. Wir
benötigen Klarheit für die Menschen in Deutschland. Dies gilt
insbesondere für innerdeutsche Reisen.»

Das Beherbergungsverbot vieler Länder zum Schutz vor
Corona-Infektionen steht kurz vor der Ministerpräsidentenkonferenz an
diesem Mittwoch im Fokus der Kritik. Die meisten Bundesländer hatten
beschlossen, dass Bürger aus Orten mit sehr hohen
Corona-Infektionszahlen bei Reisen innerhalb von Deutschland nur dann
beherbergt werden dürfen, wenn sie einen höchstens 48 Stunden alten
negativen Corona-Test vorlegen können. Greifen soll dies für Reisende
aus Gebieten mit mehr als 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner
binnen sieben Tagen. Als sicher gilt, dass am Mittwoch über das Thema
gesprochen wird.