Corona-Neuinfektionen in Italien übersteigen 5000er-Schwelle

09.10.2020 17:56

Rom (dpa) - Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Italien hat am
Freitag die Schwelle von 5000 Fällen übersprungen. Die Behörden
zählten 5372 neue Ansteckungen binnen 24 Stunden. Außerdem wurden 28
neue Covid-Tote registriert. Seit einigen Tagen steigen die Zahlen in
dem Land, das zu Beginn der Pandemie im Frühjahr Europas
Corona-Hotspot war, stärker als in den Wochen davor. Insgesamt zählt
Italien nun fast 344 000 Infektionen und mehr als 36 100 Covid-Tote.

Die Zahl der Neuansteckungen mit Sars-CoV-2 liegt damit so hoch wie
zuletzt im März. Allerdings werden heute viel mehr Leute auf das
Virus getestet. Auch liegen deutlich weniger Menschen auf
Intensivstationen: annähernd 400. Und es sterben bei weitem nicht so
viele Patienten. Besonders viele Neuansteckungen gab es am Freitag in
der Lombardei im Norden und in Kampanien im Süden.

Der Regierungsberater Walter Ricciardi warnte im Sender Sky TG24,
dass die Zahl der täglichen Ansteckungen bis Dezember auf 16 000
Fälle steigen könnte. Die Regierung schließt weitere Verschärfungen

der Corona-Regeln nicht aus. Seit dieser Woche gilt auch im Freien
Maskenpflicht.