Inzwischen 50 Corona-Infizierte im Kreis Dithmarschen

05.10.2020 18:16

Heide/Wesselburen (dpa/lno) - Die Zahl der akuten Corona-Fälle im
Kreis Dithmarschen ist auf 50 gestiegen. Am Montag seien sieben
hinzugekommen, davon beträfen sechs Fälle in Wesselburen getestete
Rumänen, teilte ein Kreissprecher mit. Damit seien inzwischen 14 der
insgesamt 215 Tests, die am vergangenen Donnerstag freiwillig von
rumänischen Mitbürgern gemacht wurden, positiv ausgefallen. Es lägen

aber noch nicht von allen Tests die Laborergebnisse vor. Konkrete
Zahlen, wie viele Testergebnisse noch fehlen, nannte der Sprecher
nicht.

In der vom Coronavirus stark betroffenen Kleinstadt Wesselburen im
Kreis Dithmarschen hatten sich außer den 215 rumänischen Einwohnern
auch 94 Schüler und Lehrer der örtlichen Grundschule freiwillig
testen lassen. Es habe kein einziges positives Ergebnis gegeben,
sagte der Kreissprecher.

In der Kleinstadt Wesselburen leben 3400 Menschen, darunter etwa 500
Rumänen. Viele von ihnen sind in der Landwirtschaft tätig. Es hatte
bereits 28 Corona-Fälle in der rumänische Gemeinschaft vor der
Massentestung gegeben. Addiert man die 14 neuen Fälle hinzu, gab es
bisher 42 Fälle unter den rumänischen Mitbürgern, von denen viele
nach Angaben von Bürgermeister Heinz-Werner Bruhs (CDU) als
Großfamilien in sehr beengten Verhältnissen leben.

Die Tests für die rumänischen Mitbürger waren von der Kreisverwaltung

auf dem Gelände einer Arztpraxis angeboten worden. Parallel wurden
Schüler und Lehrer in der Grundschule getestet. Anlass war die
Corona-Infektion einer Viertklässlerin gewesen.

Der Inzidenz-Wert auf 100 000 Bewohner gerechnet in den vergangenen
sieben Tagen betrug im Kreis Dithmarschen laut Robert Koch-Institut
10,5 Fälle. Er lag damit deutlich unter dem Grenzwert 50, bei dem
eine Region als Risikogebiet eingestuft wird.