Boliviens Interimspräsidentin Añez mit Coronavirus infiziert

10.07.2020 01:35

La Paz (dpa) - Die bolivianische Interimspräsidentin Jeanine Añez hat
sich mit dem Coronavirus infiziert. Sie fühle sich gut und werde die
kommenden zwei Wochen in Quarantäne bleiben, sagte sie am Donnerstag
in einem auf Twitter veröffentlichten Video. Sie werde die
Regierungsgeschäfte weiter von zu Hause aus führen. Die frühere
Senatorin Añez war im vergangenen Jahr an die Staatsspitze gerückt,
nachdem der ehemalige Präsident Evo Morales nach seiner umstrittenen
Wiederwahl auf Druck des Militärs zurückgetreten und ins Exil
geflohen war. Am 6. September soll es Neuwahlen geben.

Nach Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro und dem honduranischen
Präsidenten Juan Orlando Hernández ist Añez die dritte
Regierungschefin in Lateinamerika, die positiv auf das Coronavirus
getestet wurde. In Bolivien haben sich bislang 42 984 Menschen
nachweislich mit dem Coronavirus infiziert, 1577 Patienten sind im
Zusammenhang mir der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben.