Rückkehr zum Normalmodus bei Herz-OPs nach Corona

09.07.2020 14:07

Das zeitweilige Aufschieben von Operationen in der Corona-Pandemie
betraf auch Herzpatienten in Thüringen. Inzwischen herrscht in den
OP-Sälen wieder so etwas wie Normalität, sagen Ärzte.

Erfurt (dpa/th) - Nach den coronabedingten Einschränkungen läuft das
Programm an Herzeingriffen an den großen Thüringer Krankenhäusern
nach Einschätzung von Medizinern wieder normal. Der Rückstand wegen
der zeitweisen Aussetzung planbarer Eingriffe sei relativ schnell
wieder aufgeholt worden, sagte der Kardiologe Alexander Lauten vom
Helios-Klinikum Erfurt am Donnerstag in Erfurt. Ähnlich äußerte sich

der Herzspezialist Christian Schulze vom Universitätsklinikum Jena.
Während der Pandemie hatten alle Thüringer Krankenhäuser nicht
dringend notwendige, planbare Operationen ausgesetzt, um Klinikbetten
für Corona-Patienten freizuhalten. 

Das betraf in der Kardiologie beispielsweise Eingriffe zum Austausch
von Herzschrittmachern. Auf dem Höhepunkt der Pandemie haben die
Krankenhäuser nach Ärzteeinschätzung aber auch in den Notaufnahmen
deutlich weniger Herzpatienten gesehen als sonst. Auch Menschen mit
akuten Erkrankungen hätten aus Angst vor einer Ansteckung mit dem
Coronavirus oder vor überlasteten Häusern den Weg in die Kliniken
gescheut, sagte Lauten.

In Erfurt wurde am Donnerstag der neue Krankenhausspiegel der
Landeskrankenhausgesellschaft vorgestellt. Im um das Fachgebiet
Herzerkrankungen erweiterten Krankenhausspiegel legen inzwischen 21
Akut- und sechs Fachkrankenhäuser in Thüringen ihre
Behandlungsqualität anhand bestimmter medizinischer Kriterien für
Laien verständlich offen. In der Kardiologie stünden die beteiligten
Häuser dabei im Bundesvergleich gut da, hieß es. Thüringen sei
überdurchschnittlich gut versorgt. 

Erfasst wurden Behandlungen aus dem Jahr 2018, als in Thüringen unter
anderem rund 23 000 Herzkatheterbehandlungen - etwa beim akuten
Herzinfarkt - und 1400 herzchirurgische Eingriffe wie Bypass- und
Herzklappenoperationen vorgenommen wurden.
Herz-Kreislauf-Erkrankungen gehören zu den häufigsten Todesursachen.

In Thüringen werden an rund 30 Krankenhausstandorten Herzkrankheiten
behandelt. Darunter sind neben einer Handvoll großen Häusern mit
spezialisierten Abteilungen auch kleine Standorte. Nicht alle von
ihnen legen ihre Qualitätsdaten im Krankenhausspiegel offen, die
Beteiligung daran ist für die Häuser freiwillig. Die 43 Thüringer
Krankenhäuser behandeln jährlich fast 600 000 Patienten.