Von der Ostsee bis in die Dolomiten - die Urlaubspläne der Politiker Von Taylan Gökalp, dpa

09.07.2020 10:28

Die Corona-Krise hat die Reisepläne vieler Menschen über den Haufen
geworfen. Aber wie verbringen eigentlich die Politiker ihren Urlaub
in Pandemie-Zeiten?

Berlin (dpa) - Nach monatelangem Coronakrisen-Management haben sich
Bundestag und Bundesrat in die parlamentarische Sommerpause
verabschiedet, für viele Politiker steht der Urlaub an, bevor das
letzte Viertel der Legislaturperiode anbricht. Doch in Zeiten von
pandemiebedingten Reisewarnungen und Grenzschließungen ist die
Auswahl potenzieller Urlaubsziele auch für Politiker begrenzt. Zum
Glück lässt es sich auch in der Heimat gut erholen, wie einige
Abgeordnete und Minister befinden.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will ihren Sommerurlaub in diesem Jahr
in Deutschland verbringen - wegen der Corona-Krise. Auf die Frage,
welches Ziel sie für ihren Sommerurlaub habe, sagte Merkel im Juni im
ZDF: «Deutschland.» Konkreter wurde sie nicht. In den vergangenen
Jahren zog es Merkel im Sommer oft in die Südtiroler Berge. Ein wenig
muss die Kanzlerin aber noch warten. So steht kommende Woche noch der
EU-Sondergipfel zum Corona-Wiederaufbauplan und zum mehrjährigen
Finanzrahmen an. Daher ist Merkel auch an ihrem 66. Geburtstag am
ersten Gipfeltag am 17. Juli noch im Dienst.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) verbringt seinen Urlaub
daheim - und das nicht erst seit der Corona-Krise. «Ich fahre seit 25
Jahren nicht in den Urlaub, sondern bleibe zuhause in meiner Heimat,
vor allem im Altmühltal», sagte der CSU-Politiker kürzlich in Berlin.

«Wenn Sie das näher kennen, müssen Sie nimmer fortfahren.» Der
Ingolstädter hat in dem Naturpark mit Mittelgebirgslandschaft ein
Ferienhaus.

Ähnlich heimatverbunden zeigt sich CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak,
der nach eigenen Angaben das Glück hat, «da zu wohnen, wo viele
Deutsche in den Urlaub hinfahren.» Mit seiner Familie wird er einen
großen Teil der freien Tage im Sauerland verbringen, wie er der
Deutschen Presse-Agentur verriet.

Heimaturlaub steht auch bei Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) auf
dem Programm. «Eigentlich wollten mein Mann und ich dieses Jahr in
Frankreich Urlaub machen. Nun bleiben wir in Deutschland und sind die
meiste Zeit zuhause in Münster», sagte sie der dpa.

Bayerns Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder verbringt seinen
Urlaub nach eigenen Angaben in der Heimat, freut sich aber auf eine
Wattwanderung bei einem offiziellen Besuch in Schleswig-Holstein im
August. Für CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer stehen «entspannte,
sonnige Tage» mit Familie, Freunden und Fahrradausflügen auf dem
Programm, wie sie der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Frau Elke
Büdenbender erholen sich gern in den Bergen - und dort zieht es sie
auch in diesem Sommer hin. Über das genaue Ziel schweigt sich das
Präsidialamt aus. In der Vergangenheit überquerten Steinmeier und
Büdenbender gern den Brenner und wanderten in Südtirol.

Wandern will auch Finanzminister Olaf Scholz (SPD) mit seiner Frau.
Er freut sich nach Angaben seines Ministeriums auch auf ein paar Tage
Zeit zum Lesen, zum Ausschlafen, zum Joggen und zum Fahrradfahren. Ob
der in Potsdam wohnende Vizekanzler und seine Frau, Brandenburgs
SPD-Bildungsministerin Britta Ernst, in heimischen Gefilden bleiben
oder woanders entspannen, wollte das Ministerium nicht verraten.

Die Grünen-Chefs Annalena Baerbock und Robert Habeck verbringen ihren
Urlaub nach Angaben eines Sprechers mit ihren Familien.
Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt ließ sich entlocken,
dass sie zum Segeln an die Ostsee fahren will.

Für Außenminister Heiko Maas ist die Entscheidung, wohin er in den
Urlaub fährt, hochpolitisch. Sein Ministerium ist für Reisewarnungen
und Reisehinweise für das Ausland zuständig, die sich in
Corona-Zeiten oft ändern. Da kann die persönliche Urlaubsplanung
schnell als politisches Signal gewertet werden. Deswegen hat Maas
bisher alle Fragen nach seinem Urlaubsziel abgeblockt. Er sagt nicht
einmal, ob er in Deutschland oder im Ausland Urlaub macht. «Ich gebe
auch keine Reiseempfehlungen. Denn wenn ich dies täte, würde das sehr
viel Ärger mit etwa 25 anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union
geben», sagte er mal bei einer Pressekonferenz mit seinem
italienischen Kollegen Luigi di Maio.

Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) nimmt sich nach Angaben
ihres Ministeriums wegen der Corona-Krise und deutscher
EU-Ratspräsidentschaft über den Sommer nur wenig Zeit für Urlaub.
«Wenn es die Arbeit zulässt, wird sie für einige Tage zum
Kräfteschöpfen und Wandern in die Dolomiten fahren», sagte ein
Sprecher.

Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen weiß bis jetzt noch nicht, wie er
seinen Urlaub verbringen wird: «Bei mir ist immer noch alles offen,
weil Covid-19 alle ursprünglichen Pläne wieder offen gestellt hat».