Drei Koblenzer Studentenwohnheime wegen Corona unter Quarantäne

08.07.2020 18:05

Koblenz (dpa/lrs) - Wegen dreier Corona-Fälle sind drei Koblenzer
Studentenwohnheime unter Quarantäne gestellt worden. Drei Bewohner
hätten Symptome gespürt und sich ins Krankenhaus begeben, woraufhin
ein am Dienstagabend erfolgter Schnelltest positiv ausgefallen sei,
teilte die Kreisverwaltung Mayen-Koblenz am Mittwoch mit. Zwei
Betroffene leben in einem Wohnheim, der dritte in einem weiteren
Studentenwohnheim. Das dritte Gebäude sei wegen Kontakten von
Bewohnern zu den anderen beiden Wohnheimen ebenfalls unter Quarantäne
gestellt worden.

Auch Kontaktpersonen zeigten nach den Angaben Symptome und wurden
getestet. Die Ergebnisse lagen vorerst noch nicht vor. Die drei
Wohnheime bieten insgesamt Platz für rund 350 Bewohner. «Es sind
nicht alle da», sagte ein Sprecher der Kreisverwaltung. Das
Gesundheitsamt versuche, die Zahl der Kontaktpersonen der bestätigten
drei Fälle zu ermitteln und sie zu informieren. «Da davon ausgegangen
werden muss, dass weitere Personen in den Wohnheimen infiziert sein
könnten, wurden alle Bewohner als Vorsichtsmaßnahme unter Quarantäne

gestellt», hieß es weiter. Alle Bewohner in den Heimen würden
Coronavirus getestet. Die Universität Koblenz sei wegen der Verlegung
der Lehre ins Internet vorerst nicht von den Maßnahmen betroffen.

Zahlreiche Polizisten kontrollierten am Mittwochnachmittag alle
Ausgänge der drei Studentenwohnheime im Koblenzer Stadtteil
Karthause. Rot-weißes Flatterband versperrte die Zugänge. Nach
Angaben der Stadt waren insgesamt 95 Mitarbeiter von Gesundheitsamt,
Katastrophenschutz, Ordnungsamt, Polizei und Feuerwehr im Einsatz, um
188 Tests vorzunehmen. «Alle betroffenen Bewohner müssen nun bis auf
Weiteres in ihren Wohnungen bleiben und dürfen diese nicht verlassen,
bis sie Nachricht vom Gesundheitsamt Mayen-Koblenz erhalten», hieß
es.