Corona-Krise in Nepal: Maskenmuffeln droht bis zu ein Monat Gefängnis

06.07.2020 17:44

Kathmandu (dpa) - In Nepal ist wegen der Corona-Krise ab sofort das
Tragen eines Mund- und Nasenschutzes an öffentlichen Orten Pflicht.
Wer sich nicht daran hält, kann mit einer Geldstrafe von umgerechnet
rund 70 Cent (100 nepalesische Rupien) - das ist etwa der Betrag
einer Mahlzeit für eine vierköpfige Familie mit Reis und Linsen -
oder bis zu einem Monat Gefängnis bestraft werden, wie das
nepalesische Innenministerium am Montag mitteilte.

«Wir hatten gehofft, dass die Leute einfach zu ihrem eigenen Schutz
und zur Sicherheit ihrer Familien und der Gesellschaft Masken tragen
würden», sagte ein Ministeriumssprecher. «Aber das taten sie nicht.
»

In Nepal wird der Lockdown allmählich gelockert. Das gilt nicht für
den öffentlichen Verkehr. Internationale Grenzen, Schulen und Bars
bleiben weiter geschlossen. Im Land, das nach UN-Angaben zu den am
wenigsten entwickelten gehört, gibt es mehr als 15 000 bekannte
Infektionen und 35 Covid-19-Patienten, die gestorben sind.