Rheinland-Pfalz für Beibehaltung der Maskenpflicht

06.07.2020 12:04

Mainz (dpa/lrs)- Die rheinland-pfälzische Landesregierung hält die
Aufhebung der Maskenpflicht derzeit für das falsche Signal. «Das
Tragen einer Alltagsmaske hilft die Ansteckungsgefahr zu verringern»,
teilte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) am Montag in Mainz auf
Anfrage mit. «Masken sind also ein eher geringer Aufwand mit großer
Wirkung und - in Verbindung mit Kontaktbeschränkungen und hohen
Hygienestandards - ein wichtiges, auch wissenschaftlich belegtes
Mittel im Kampf gegen das Virus.»

Dreyer betonte: «Covid19 ist noch nicht besiegt.» Weltweit gebe es
mehr als 500 000 Tote. «In den Vereinigten Staaten können wir gerade
mitverfolgen, wie rasend schnell es zu einer neuen schweren
Ausbruchswelle kommen kann.» Dies müsse mit aller Kraft verhindert
werden. «Rheinland-Pfalz hat viel erreicht, und das dürfen wir nicht
verspielen.» Die Grundphilosophie bleibe: «Ich schütze dich, du
schützt mich». Dazu gehöre Verantwortung zu übernehmen und Maske
tragen.

Ein Sprecher der Staatskanzlei ergänzte: «Gerade die Ferienzeit und
die Zeit nach den Ferien werden entscheidend sein, um zu beurteilen,
wie sich das Infektionsgeschehen weiter entwickelt.»