Brandenburg hält an Maskenpflicht im Einzelhandel fest

05.07.2020 16:17

Potsdam (dpa/bb) - Im Gegensatz zu Überlegungen in anderen
Bundesländern will Brandenburg an der Maskenpflicht im Einzelhandel
vorerst festhalten. «Das Brandenburger Kabinett hatte sich damit
bereits in seiner letzten Sitzung am Dienstag befasst», sagte
Regierungssprecher Florian Engels am Sonntag auf Anfrage. «Nach
Abwägung verschiedener Aspekte - und uns sind die damit verbundenen
Probleme sehr bewusst- halten wir daran im Öffentlichen Nahverkehr
und im Einzelhandel vorerst fest.»

Mehrere Länderminister hatten am Sonntag für ein baldiges Ende der
Maskenpflicht in Geschäften plädiert. «Wenn das Infektionsgeschehen
so gering bleibt, sehe ich keinen Grund, länger an der Maskenpflicht
im Handel festzuhalten», hatte beispielsweise Mecklenburg-Vorpommerns
Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) der «Welt am Sonntag» gesagt.
Er gehe davon aus, dass das Kabinett in Schwerin am 4. August das
Ende der Maskenpflicht im Einzelhandel beschließen werde.

Die Abstandsregel werde aber grundsätzlich bleiben. Glawe kündigte
auch Gespräche mit seinen Kollegen in Bremen, Hamburg, Niedersachsen
und Schleswig-Holstein an. In Sachsen wird ebenfalls eine Abschaffung
der Maskenpflicht in Geschäften geprüft.