Mehr Corona-Fälle: Wieder striktere Maßnahmen in Luxemburg

01.07.2020 18:46

Luxemburg (dpa) - Angesichts einer Reihe von neuen
Coronavirus-Infektionen nimmt Luxemburg einen Teil seiner Lockerungen
wieder zurück. Für Treffen von mehr als 20 Menschen sollen die bisher
geltenden Abstandsempfehlungen durch verbindliche Vorschriften
ersetzt werden, teilte der luxemburgische Premierminister Xavier
Bettel mit. Am Mittwoch habe es bei knapp 6000 Tests 46
Neuinfektionen gegeben. «Diese Zahlen sind nicht alarmierend, aber
wir müssen verhindern, dass wir in der Zukunft eine Verschlechterung
der Lage bekommen.» Bei den Neuinfektionen handele es sich vor allem
um jüngere Leute.

Seit Ende vergangener Woche steigt die Zahl der Neuinfektionen
stärker an. In der vergangenen Woche wurden knapp 150 neue Fälle
gezählt. Der Anstieg wird unter anderem mit privaten Feiern in
Zusammenhang gebracht, die in Luxemburg wieder erlaubt sind. Bettel
sagte, unter anderem habe es in einem Lokal eine Feier gegeben, die
als privat deklariert worden und daher ohne verbindliche Regeln
abgelaufen sei. Dies habe zu 24 Neuinfektionen geführt. «Deshalb
werden wir künftig bei Treffen von mehr als 20 Personen wieder
verpflichtende Regeln haben, egal ob es sich um private oder
öffentliche Treffen handelt», sagte Bettel.

Einzelheiten eines neuen Gesetzes müssten noch formuliert werden.
«Das Ziel ist, dass es bei Verstößen auch Sanktionen gibt. Das kann
bis zur Schließung eines Lokals gehen.» Die Lage sei derzeit «nicht
alarmierend». Das könne aber nur so bleiben, wenn alle Bürger sich
verantwortungsvoll verhielten. «Man muss vorsichtig sein und die
Regeln respektieren.»

In Luxemburg liegt die Zahl der positiv auf Sars-CoV-2 getesteten
Personen mittlerweile bei insgesamt 4345 (Stand Mittwoch 17.30 Uhr).
Es gab bislang 110 Todesfälle in Verbindung mit dem Coronavirus. Seit
Beginn der Krise wurden insgesamt 191 282 Personen getestet.