CNN: Wurde Trump-Kundgebung zum Opfer von TikTok-Trollen?

21.06.2020 23:10

Washington (dpa) - Nutzer des sozialen Netzwerks TikTok haben
möglicherweise zu den hohen erwarteten Besucherzahlen beim
Wahlkampfauftritt von US-Präsident Donald Trump in Tulsa beigetragen
- bei dem am Ende zahlreiche Plätze leer blieben. Der Sender CNN
berichtete am Sonntag, auf dem meist von Kindern und Jugendlichen
genutzten Netzwerk habe es koordinierte Bemühungen gegeben, sich
kostenlos für ein Ticket zu registrieren, dann aber nicht zu der
Veranstaltung im Bundesstaat Oklahoma zu erscheinen.

Eine ältere Nutzerin namens Mary Jo Laupp, die sich als
«TikTok-Großmutter» bezeichnet, sagte in ihrem Video: «All jene v
on
uns, die diesen Saal mit 19 000 Sitzplätzen kaum gefüllt oder völlig

leer sehen wollen, gehen jetzt Karten reservieren und lassen ihn
(Trump) dort allein auf der Bühne stehen.» Für den Antrag auf
Reservierung ist nur die Angabe einer Handynummer erforderlich.

Trumps Wahlkampfmanager Brad Parscale sagte CNN, «Linke und
Online-Trolle» bildeten sich ein, einen Einfluss auf die
Teilnehmerzahl von Trump-Kundgebungen zu haben. Sie lägen damit aber
falsch. Vor der Kundgebung in Tulsa seien Zehntausende falsche
Handynummern aussortiert worden. Laupp beispielsweise hatte
allerdings zur Registrierung mit der eigenen Handynummer aufgerufen -
und darauf verwiesen, dass man Textnachrichten von Trumps
Wahlkampfteam danach jederzeit wieder abbestellen könne.

Trumps Wahlkampfberaterin Mercedes Schlapp machte am Sonntag im
Sender Fox News Demonstranten für die ausgebliebenen Besucher
verantwortlich. Fox-News-Moderator Chris Wallace lieferte sich
daraufhin einen hitzigen Schlagabtausch mit Schlapp. Er sagte,
Demonstranten hätten Unterstützer nicht von der Teilnahme abgehalten.
«Es lässt euch Leute albern aussehen, wenn ihr die Realität dessen
verleugnet, was passiert ist.» 

Trump prahlt regelmäßig damit, dass er bei seinen Kundgebungen große

Hallen füllen könne. Er hatte vor wenigen Tagen mitgeteilt, dass sich
fast eine Million Menschen um Tickets für die Veranstaltung in der
rund 19 200 Menschen fassenden Arena in Tulsa beworben hätten.
Tatsächlich blieben Tausende Plätze leer.