Arbeitsschutz fand im Mai Mängel in Tönnies-Kantine

19.06.2020 16:07

Rheda-Wiedenbrück (dpa) - Bei Kontrollen in der Kantine des
Schlachtbetriebs Tönnies in Rheda-Wiedenbrück hat der Arbeitsschutz
zwischen dem 11. und 18. Mai Mängel festgestellt. Zwischen den
Nutzern einer Kantine seien die Abstände zu gering gewesen, teilte
ein Sprecher der Bezirksregierung Detmold der Deutschen
Presse-Agentur mit. Bei einer Nachkontrolle am 29. Mai seien die
Mängel bei den Hygienevorgaben abgestellt gewesen. Auch sei die Zahl
der Sitzplätze wie verlangt reduziert worden.

Vor dem sprunghafte Anstieg von Corona-Infizierten in der Belegschaft
von Tönnies am Stammwerk in Rheda-Wiedenbrück hatte die Firma
Westfleisch in ihren Werken in Coesfeld und in Dissen in
Niedersachsen ebenfalls eine hohe Zahl von Infizierten vermeldet. Im
Regierungsbezirk Detmold wurden daraufhin neben den Betrieben auch
mehr als 410 Unterkünfte von Werksarbeitern kontrolliert.

Der Tönnies-Betrieb in Rheda-Wiedenbrück steht wegen des
Corona-Ausbruchs seit Mittwoch weitgehend still. Rund 7000
Mitarbeiter müssen auf das Virus getestet werden. Bei 730 ist bislang
(Stand Donnerstagabend) eine Infektion nachgewiesen.