Ebola im Kongo weiterhin gesundheitliche Notlage

12.02.2020 19:21

Genf (dpa) - Trotz Erfolgen im Kampf gegen das lebensgefährliche
Ebola-Virus im Kongo schätzt die Weltgesundheitsorganisation (WHO)
die Lage weiter als ernst ein. Sie beschloss am Mittwoch, die im Juli
verhängte «gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite»
noch nicht aufzuheben. Die Seuche wütet seit Mitte 2018 im Osten des
Kongo. Mehr als 3400 Menschen infizierten sich, mehr als 2200
starben.

Der Kampf gegen Ebola ist besonders schwierig, weil kämpferische
Auseinandersetzungen in dem Gebiet den Einsatz des medizinischen
Personals immer wieder behindern. In den vergangenen Monaten
verbesserte sich die Situation zwar. Die Zahl der neuen Fälle ging
deutlich zurück. «Aber es gibt nach wie vor besorgniserregende
Zeichen eines möglichen Comebacks», sagte am Mittwoch Ghassan Abou
Chaar von Ärzte ohne Grenzen (MSF).