Höhepunkt der Epidemie in China doch erst später als bisher erwartet

03.02.2020 06:03

Peking (dpa) - Chinesische Fachleute rechnen erst später als bisher
erwartet mit dem Höhepunkt der Coronavirus-Epidemie in der
Volksrepublik. «Wir gehen davon aus, dass der Höhepunkt der Epidemie
in zehn Tagen bis zwei Wochen erwartet wird», sagte der Chef des
nationalen Expertenteams im Kampf gegen das Coronavirus, Zhong
Nanshan, nach Angaben chinesischer Staatsmedien vom Montag. Dafür
müssten aber vorbeugende Maßnahmen verstärkt werden. «Wir dürfen
in
unserer Wachsamkeit nicht nachlassen.»

Damit korrigierte der bekannte Experte seine bisherige Vorhersage von
vor einer Woche, als er den Höhepunkt noch für Ende dieser Woche
vorhergesagt hatte. Warum er den Zeitpunkt jetzt doch weiter in die
Zukunft verschieben musste, sagte Zhong Nanshan nicht.

Obwohl die Ausbreitung des neuartigen Erregers zunimmt und das Virus
bereits in jeder Provinz und Region Chinas nachgewiesen ist, rechnet
er nach eigenen Worten nicht mit einem «nationalen Ausbruch». «Es
könnte eher nur ein partieller Ausbruch sein», sagte Zhong Nanshan.

Der Experte verwies auf radikale Maßnahmen wie die Einschränkung der
Bewegungsfreiheit für mehr als 50 Millionen Menschen in Zentralchina,
verlängerte Ferien, Fieberkontrollen, abgesagte Veranstaltungen und
persönliche Vorsichtsmaßnahmen, die bei den Bemühungen helfen
dürften.