Handfehlbildung bei Neugeborenen: Sachsen fragt Kliniken ab

18.09.2019 16:29

Dresden (dpa/sn) - Sachsens Gesundheitsministerin Barbara Klepsch
(CDU) will alle Geburtskliniken im Freistaat zu möglichen
Fehlbildungen bei Säuglingen abfragen. Das solle «in Kürze»
geschehen», sagte die Politikerin am Mittwoch der Deutschen
Presse-Agentur. «Generell müssen wir darüber diskutieren, ob wir ein

nationales Fehlbildungsregister einführen sollten, um ein
umfassendes Bild über angeborene Fehlbildungen zu erhalten.»
Nachdem in Nordrhein-Westfalen innerhalb von zwölf Wochen drei Kinder
mit Hand-Fehlbildungen geboren wurden, habe man sich am Dienstag mit
dem Bund und den anderen Bundesländern zu einem weiteren Vorgehen
verständigt, hieß es.

Ärzte haben unterdessen vor einer Panikmache gewarnt. Gerade weil es
keine bundesweite Meldepflicht gebe, fehlten Vergleichszahlen, um
eine Häufung überhaupt festzustellen. «Man kann nicht von einer
Häufung sprechen, wenn man nicht weiß, wie hoch die Zahl sonst ist»,

sagte Holger Stepan, Abteilungsleiter der Pränatal- und
Geburtsmedizin des Universitätsklinikums Leipzig, dem MDR-Magazin
«Hauptsache Gesund». Auch Mario Rüdiger vom Dresdner Uniklinikum riet

zu einem vorsichtigen Umgang: Es gebe gelegentlich die Situation,
dass eine seltene Erkrankung für eine lange Zeit nicht aufgetreten
sei und dann plötzlich mehrere Kinder nacheinander betroffen seien,
sagte er dem MDR. Man müsse wachsam sein, aber nicht in Panik
verfallen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere dpa-News

Startseite: Gesetzliche Krankenkassen


Zum Krankenkassen-Vergleich

Zu den Krankenkassen-Statistiken