Lärmpausen am Flughafen bis November nur eingeschränkt möglich

09.07.2019 17:11

Wiesbaden/Frankfurt(dpa) - Die sogenannte Lärmpause am Flughafen
Frankfurt in den frühen Morgenstunden ist voraussichtlich bis
November nur mit Einschränkungen möglich. Darauf hat die hessische
Fluglärmschutzbeauftragte Regine Barth am Dienstag hingewiesen. Grund
dafür seien Baumaßnahmen an mehreren Rollbahnen. Die Arbeiten werden
zwar nachts ausgeführt, hieß es in einer Mitteilung des
Wirtschaftsministeriums. Von Dienstag bis Samstag sei aber eine
Sperrung der Piste bis 7 Uhr morgens nötig. Maschinen landeten daher
morgens auf der Südbahn, statt auf die Centerbahn verlegt zu werden.
Auch auf der Startbahn West finden den Angaben zufolge an diesen
Tagen Starts statt.

Lärmpausen sind eine aktive Schallschutzmaßnahme und nicht mit dem
Nachtflugverbot am Frankfurter Flughafen zu verwechseln. Bei der
sogenannten Betriebsrichtung West werden morgens zwischen 5 und 6 Uhr
sowie am späten Abend zwischen 22 und 23 Uhr einzelne Bahnen nicht
genutzt. Dazu werden die Starts- und Landungen auf den verbleibenden
Bahnen gebündelt. Morgens werden Landungen auf die Nordwest- und die
Centerbahn gelegt, die Südbahn wird nicht angeflogen.

Anwohner in den benachbarten Kommunen bekommen durch diese Lärmpausen
weniger Fluglärm ab: Morgens werden vor allem Betroffene in
Neu-Isenburg entlastet, abends die Betroffenen der Landebahn Nordwest
etwa in Frankfurt-Sachsenhausen und dem nördlichen Offenbach.