Keime im Trinkwasser: Mehrere rheinhessische Gemeinden betroffen

11.04.2019 15:01

Bodenheim (dpa/lrs) - Wegen Keimen im Trinkwasser soll das Wasser in
mehreren rheinhessischen Gemeinden vor dem Verzehr abgekocht werden.
Das teilte die Wasserversorgung Rheinhessen am Donnerstag nach
Rücksprache mit den Gesundheitsämtern in Alzey-Worms und Mainz-Bingen
mit. Bei einer routinemäßigen Untersuchung am Hochbehälter in
Ober-Hilbersheim wurden den Angaben zufolge coliforme Keime und
Kolibakterien festgestellt. Den Angaben zufolge könnten Bauarbeiten
an der Transportleitung Ingelheim - Wörrstadt für die Verunreinigung
verantwortlich sein. Daher gelte die Warnung für alle Ortschaften,
die mit diesem Wasser versorgt werden. Das Gesundheitsamt nimmt nun
weitere Proben. Bis die Ergebnisse voraussichtlich am Samstag
vorliegen, gilt die Vorsichtsmaßnahme.

Laut Wasserversorgung soll das Wasser etwa zum Zubereiten von
Speisen, zum Waschen von Salaten, zum Zähneputzen und zum
Kaffeebrühen abgekocht werden. Abgekochtes Wasser könne bedenkenlos
getrunken werden. Zuvor hatte die «Allgemeine Zeitung» (Mainz)
darüber berichtet.