Badegewässer sind weitgehend frei von antibiotikaresistenten Keimen

09.04.2019 15:11

Hannover (dpa/lni) - Niedersächsische Badegewässer sind nach einer
Untersuchung des Landesgesundheitsamts weitgehend frei von
antibiotikaresistenten Keimen. Die Gesundheitsgefährdung durch solche
Keime sei äußerst gering, teilte das Amt am Dienstag mit. Untersucht
wurden repräsentative Gewässer, die als EU-Badestellen ausgewiesen
sind, darunter Seen, Flüsse und die Küste. Der Fokus der Untersuchung
lag auf dem Nachweis von Bakterien, die Krankheiten beim Menschen
hervorrufen können und gleichzeitig gegen mehr als zwei der bevorzugt
im Krankenhaus verwendeten Antibiotika-Wirkstoffgruppen resistent
sind.

Für Gewässer, die keine EU-Badestellen sind, gebe es keine solche
Überwachung der hygienischen Qualität, erklärte das
Landesgesundheitsamt. Eine Abschätzung der Belastung etwa durch
Abwasser liege nicht vor. Daher sollte vorzugsweise in ausgewiesenen
Gewässern geschwommen werden, empfahl das Amt.