Studie: Jedes vierte Kind in Hessen ist chronisch krank

12.03.2019 11:00

Ein Kinder- und Jugendreport bietet Grund zur Sorge: In Hessen sind
Kinder über längere Zeit krank, können nur schwer geheilt werden.
Viele leiden der Untersuchung zufolge außerdem an Rückenschmerzen und
Übergewicht.

Darmstadt (dpa/lhe) - In Hessen ist laut einer Studie der
Krankenkasse DAK mehr als jedes vierte Kind chronisch krank. Am
stärksten verbreitet seien demnach Asthma und Neurodermitis gefolgt
von Heuschnupfen und entzündlicher Darmerkrankung. Außerdem würden
sieben Prozent der Mädchen und Jungen an einer psychischen Erkrankung
mit womöglich chronischem Verlauf leiden. Im Auftrag der Krankenkasse
hatte die Universität Bielefeld Versichertendaten der DAK von etwa
56 000 hessischen Kindern aus dem Jahr 2016 untersucht. Mit Blick auf
die hohe Zahl sei die Studie repräsentativ, sagte ein DAK-Sprecher.

Wie es im «Kinder- und Jugendreport» weiter heißt, sind auch
Rückenschmerzen weit verbreitet. In dem am Dienstag in Darmstadt
veröffentlichten Bericht heißt es, jedes sechste Kind erhalte
wenigstens einmal im Jahr eine solche Diagnose. Vom zwölften
Lebensjahr an sei fast ein Viertel aller Kinder von Rückenschmerzen
betroffen. Dies sei alarmierend, da dies zu schweren Leiden im
Erwachsenenalter führen könne. Von krankhaftem Übergewicht seien üb
er
alle Altersgruppen hinweg etwa drei Prozent der Kinder betroffen, im
Alter zwischen 9 und 13 Jahren seien es 4,5 Prozent.

Gleichwohl seien hessische Kinder im Durchschnitt gesünder als
Gleichaltrige. Zwar dominierten dieselben Erkrankungen wie im Rest
der Republik. Der Anteil betroffener Kinder sei in manchen Bereichen
aber geringer. So haben Kinder in Hessen im Vergleich zum
Bundesdurchschnitt seltener Viruserkrankungen (minus 35 Prozent) und
Neurodermitis (minus 13 Prozent). Häufiger gebe es dagegen Allergien
(plus 21 Prozent).