Noch keine weiteren TBC-Untersuchungen bei Landkreis-Mitarbeitern

02.03.2019 07:00

Tuberkulose-Fälle bei Schlachthof-Mitarbeitern beunruhigen das
Kontrollpersonal des Landkreises Cloppenburg. Doch nicht alle
Behörden-Beschäftigten lassen sich untersuchen.

Cloppenburg (dpa) - Nach einer ersten Untersuchungsrunde bei
Mitarbeitern des Kreises Cloppenburg auf Tuberkulose-Erreger haben
sich noch keine weiteren Personen gemeldet. Das sagte
Landkreis-Sprecher Frank Beumker auf Nachfrage. Aufgrund von
Tuberkuloseerkrankungen bei Schlachthofarbeitern im Landkreis hatte
die Behörde ihren Mitarbeitern, die auf den Schlachthöfen als
amtliche Fachassistenten und als Veterinäre eingesetzt sind,
Untersuchungen auf den Erreger angeboten.

Von 266 momentan auf Schlachthöfen eingesetzten Mitarbeitern hatten
sich zunächst 122 für diese Untersuchungen gemeldet; bei sieben hat
ein Bluttest ein positives Ergebnis gezeigt. Dies heißt allerdings
nicht, dass die Betroffenen erkrankt sind. Aus medizinischer Sicht
ist das nur ein Hinweis darauf, dass die Menschen irgendwann einmal
mit dem Tuberkulose-Erreger in Kontakt gekommen sind.

Ein positives Ergebnis bedeute weder, dass es sich um eine frische
Ansteckung handelt, noch, dass die Person erkrankt oder ansteckend
ist, sagte die Sprecherin des Landesgesundheitsamtes, Dagmar Ziehm.
Einzeluntersuchungen müssten nun klären, ob die Betroffenen krank
sind. Ob weitere Untersuchungen durch Haus- und Fachärzte erfolgt
sind, sei dem Landkreis nicht bekannt, sagte Bäumker.

Der Kreis Cloppenburg reagierte mit dem Untersuchungsangebot darauf,
dass seit dem vergangenen Jahr bei zwei Schlachthöfen im Landkreis
Cloppenburg wiederholt TBC-Fälle bei zumeist aus Osteuropa stammenden
Werkarbeitern bekannt geworden waren. Bei einem Betrieb waren es
bislang vier Erkrankte, die im Nachbarlandkreis Osnabrück wohnen. Bei
dem anderen Schlachthof waren es sieben Erkrankte; einer von ihnen
ist gestorben.

Laut Landesgesundheitsamt sind von 2018 bis Anfang Februar in
Niedersachsen 445 Tuberkulose-Fälle gemeldet worden. Die meisten
Fälle (87) in der Region Hannover; es folgen Stadt- und Landkreis
Osnabrück (49) und das Emsland (30). Im Landkreis Cloppenburg gab es
in dem Zeitraum 13 Fälle.

Tuberkulose wird durch Bakterien ausgelöst. Die Infektionskrankheit
ist mit Medikamenten heilbar, unbehandelt kann sie tödlich sein.
Tuberkulose wird in der Regel von Mensch zu Mensch übertragen. Bei
der bekanntesten Form, der Lungentuberkulose, geschieht das etwa beim
Husten oder Niesen. Für die Übertragung der Krankheit braucht es in
der Regel eine größere Zahl von Erregern und eine längere Zeit des
Kontaktes zum Kranken.