Grippe-Saison in Thüringen in diesem Jahr verhaltener

01.03.2019 16:02

Erfurt (dpa/th) - Die aktuelle Grippe-Saison fällt nach
Experteneinschätzung verhaltener aus als die Saison 2017/18. Seit dem
vergangenen Herbst wurden insgesamt knapp 2300 nachgewiesene Fälle
von Virusgrippe gemeldet, wie das Gesundheitsministerium in Erfurt am
Freitag auf Anfrage mitteilte. In der vorletzten Februarwoche
erkrankten nach aktuellem Meldestand 757 Menschen. Das waren zwar
nochmals mehr als eine Woche zuvor (501). Dennoch geht das
Ministerium davon aus, dass der Höhepunkt der diesjährigen
Grippe-Welle vermutlich bereits erreicht ist.

In Thüringen sind in der laufenden Grippe-Saison bislang drei
Menschen nachweislich an einer Influenza gestorben. Dabei handelt es
sich um drei Frauen im Alter von 73, 80 und 92 Jahren. In
Krankenhäusern mussten 261 Grippe-Patienten behandelt werden.

In der Saison 2017/18 waren mehr als 16 400 Influenza-Erkrankungen
aufgetreten. 27 Menschen starben. Die Zahl der gemeldeten Fälle gibt
allerdings nur ein unvollständiges Bild wieder. Weil Ärzte bei
eindeutigen klinischen Symptomen oft auf eine zusätzliche
Labordiagnostik zum Virennachweis verzichten, gehen Fachleute von
einer höheren Dunkelziffer aus.