Deutlich mehr Grippefälle - Südosten ist besonders betroffen

09.02.2019 14:07

Halle (dpa/sa) - In Sachsen-Anhalt werden deutlich mehr Grippe-Fälle
gemeldet. Zuletzt wurden 600 neue Erkrankungen binnen einer Woche
nachgewiesen, wie aus einer Online-Übersicht des Landesamts für
Verbraucherschutz hervorgeht. Das sind mehr als doppelt so viele wie
in der Vorwoche. Zum Jahresstart hatte das Amt landesweit nur zehn
Erkrankte verzeichnet. Seither steigt die Zahl von Woche zu Woche
kräftig an. Besonders der Südosten ist betroffen. Zwei Drittel der
Fälle wurden in den Kreisen Anhalt-Bitterfeld, Wittenberg und dem
Saalekreis sowie in den Städten Halle und Dessau-Roßlau
diagnostiziert. In Mansfeld-Südharz gibt es dagegen kaum Fälle.