Kliniken melden Versicherungsmakler Millionenschäden

07.02.2019 05:55

Detmold (dpa) - Dem Versicherungsmakler für Krankenhäuser, Ecclesia,
sind von 2009 bis 2018 Schäden in Höhe von 22,8 Millionen Euro
infolge von Diebstählen und Einbrüchen gemeldet worden. Davon
entfallen nach Angaben von Ecclesia 16,7 Millionen auf
die Einbruchdiebstahlversicherung. Voraussetzung für diesen
Schadensfall ist, dass das Diebesgut aus geschlossenen Schränken
entwendet wurde, sei es aus Schließfächern von Pflegern und Patienten
oder aus geschlossenen Technikräumen. Gelegenheitsdiebstähle gehören

nicht dazu. Der Rest entfällt auf die Elektronikversicherung für
Laptops, Beamer, Fernseher und Medizingerätetechnik.

Dabei ist nach Angaben von Ecclesia für einen Großteil der
Gesamtsumme die Welle von Endoskopiediebstählen in den Jahren 2015
bis 2017 verantwortlich. Seit die Polizei hier Fahndungserfolge
hatte, seien Schadensfälle und -summe zurückgegangen. Im vergangenen
Jahr wurden 254 Schäden in Höhe von rund 492 000 Euro registriert -
nach 2017 rund 3,7 Millionen Euro.

Die Ecclesia-Gruppe mit Sitz in Detmold betreut rund 60 Prozent der
deutschen Krankenhäuser bei der Wahl der jeweils richtigen Lösung zu
ihrer Absicherung.