Mehr Organspender und Transplantationen in Schleswig-Holstein

11.01.2019 09:00

Kiel (dpa/lno) - Die Zahl der Organspender und Organtransplantationen
ist im vergangenen Jahr auch in Schleswig-Holstein gestiegen. Hatten
im Jahr 2017 nur 23 Menschen nach ihrem Tod Organe gespendet, so
waren es 2018 insgesamt 32 Verstorbene, wie die Deutsche Stiftung
Organtransplantation am Freitag in Frankfurt mitteilte. Die Zahl der
Organübertragungen in Schleswig-Holstein nahm von 100 auf 108 zu.
Auch die Zahl der in Schleswig-Holstein entnommenen und später
bundesweit sowie im Ausland transplantierten Organe ist gestiegen -
von 83 auf 111.

Die Organspende hat sich im vergangenen Jahr erstmals seit 2010 in
Deutschland wieder deutlich positiv entwickelt. Die Zahl der nicht
mehr lebenden Organspender nahm von 797 auf 955 zu. Einen ebenfalls
deutlichen Anstieg gab es bei den Organübertragungen - von bundesweit
2765 auf 3264. Die Zahl der von Verstorbenen in Deutschland
entnommenen und später bundesweit sowie im Ausland transplantierten
Organe betrug 3113. Das waren 519 Organe mehr als im Jahr 2017.
Allerdings werden in Deutschland damit immer noch weniger Organe
gespendet als transplantiert. Gespendete Organe werden durch die
internationale Vermittlungsstelle Eurotransplant (ET) an die
Patienten auf den Wartelisten zur Organtransplantation in den
Mitgliedsstaaten vermittelt.