Mangel an Grippe-Impfstoff: Apothekerkammer für Sicherheitsreserve

09.01.2019 08:00

Kiel (dpa/lno) - Einige tausend Schleswig-Holsteiner haben sich in
dieser Saison nach Einschätzung der Apothekerkammer wegen des
Impfstoff- Mangels nicht gegen Grippe impfen lassen können. Im
nördlichsten Bundesland hätten tausende Dosen gefehlt, sagte
Geschäftsführer Frank Jaschkowski der Deutschen Presse-Agentur. Er
gehe davon aus, dass viele gar nicht mehr zum Arzt gegangen sind,
weil kein Impfstoff mehr da war.

Die insgesamt rund 650 Apotheken hätten im vierstelligen Bereich
zusätzlich Impfstoff aus dem Ausland bezogen, überwiegend aus
Großbritannien, sagte Jaschkowski. «Damit konnten kleinere
Versorgungslücken geschlossen werden.» Auf die Frage nach möglichen
Konsequenzen aus dem Versorgungsmangel plädierte Jaschkowski dafür,
zusätzlich zu dem geschätzten Bedarf eine Sicherheitsreserve von etwa
zehn Prozent anzulegen, auch auf die Gefahr hin, dass ein Restbestand
übrig bleibt. Seit Anfang Dezember wurden in Schleswig-Holstein nur
wenige Influenza-Fälle gemeldet, aus einigen Kreisen noch gar keine.