Behörden: 45 Nilpferde in Malawi an Milzbrand gestorben

02.01.2019 14:42

Blantyre (dpa) - In Malawi sind nach Behördenangaben innerhalb
weniger Monate 45 Nilpferde an Milzbrand gestorben. Die großen Säuger
seien seit September im Liwonde Nationalpark im Süden des Landes an
dem Anthrax-Bakterium verendet, sagte der Leiter der malawischen
Nationalpark- und Wildtierbehörde, Brighton Kumchedwa, am Mittwoch.
Anfang Dezember waren es demnach noch 22 tote Tiere. Labortests des
Gesundheitsministeriums hatten zuvor belegt, dass die Nilpferde die
hochansteckenden Erreger in sich getragen hatten. Die ersten der
Tiere waren im September tot im Shire-Fluss treibend gefunden worden.
Im südafrikanischen Staat Malawi leben rund 3000 Nilpferde.