Ministerium: 58 000 Brandenburger an Demenz erkrankt

29.12.2018 15:52

Potsdam (dpa/bb) - Rund 58 000 Brandenburger sind nach jüngsten
Angaben des Brandenburger Gesundheitsministeriums von
Demenzerkrankungen betroffen. Die Tendenz sei steigend, hieß es am
Samstag in einer Mitteilung.

Aufgrund des demografischen Wandels und der immer älter werdenden
Bevölkerung wird mit einer zunehmenden Zahl von Erkrankten in den
kommenden Jahren gerechnet. Unter Hinweis auf Berechnungen des
Deutschen Zentrums für Altersfragen, des Landesamtes für Statistik
und eigene Berechnungen des Landes-Kompetenzzentrums Demenz werden
2030 rund 87 400 Betroffene erwartet.

2018 hatte das Kompetenzzentrum 60 Kurse angeboten, an denen 720
Angehörige teilnahmen. Es erfordere von den Pflegenden vor allem Mut,
Geduld und Kraft, mit der Erkrankung umzugehen, sagte
Sozialministerin Susanna Karawanskij (Linke). Wichtig seien auch
Kenntnisse über Leistungen der Pflegeversicherung sowie
Entlastungsmöglichkeiten am Ort.

Auch 2019 wird den Angaben zufolge die Schulungsreihe «Hilfe beim
Helfen» fortgesetzt. Das Kompetenzzentrum in Trägerschaft der
Alzheimer-Gesellschaft Brandenburg besteht seit 2016. Es wird im
Rahmen der Pflegeoffensive des Landes vom Ministerium gefördert.