Mann nach Attacke im Hauptbahnhof Hannover nicht in Lebensgefahr

01.12.2018 10:09

Hannover (dpa/lni) - Der bei einem Streit zwischen zwei Obdachlosen
im Hauptbahnhof Hannover verletzte Mann ist nach einer Operation
nicht in Lebensgefahr. «Der Gesundheitszustand des Opfers ist
stabil», sagte ein Polizeisprecher am Samstag. Der 48-Jährige war am
Freitag in eine Klinik gekommen, nachdem er durch einen Stich schwer
verletzt worden war.

Der 53 Jahre alte mutmaßliche Täter war nach dem Angriff geflüchtet,

konnte kurz darauf aber auf dem Bahnhofsvorplatz festgenommen werden.
«Gegen ihn wird nun wegen eines versuchten Tötungsdelikts ermittelt»,

sagte der Polizeisprecher. Der Hintergrund des Streits blieb weiter
unklar, ebenso, ob Täter und Opfer sich kannten. Womit genau der
Täter zustach, stand noch nicht fest.

Nach dem Angriff sperrten Beamte in dem stark frequentierten Bahnhof
den Zugang zu einem Bahnsteig ab.