Mensa vor allem bei Männern beliebt - «SchniPo» als Lieblingsessen

13.09.2017 18:26

Magdeburg (dpa) - Durchschnittlich dreimal pro Woche essen
Studierende in Deutschland in der Mensa. Das gab das Deutsche
Studentenwerk (DSW) am Mittwoch in Magdeburg bekannt. Männer gehen
demnach häufiger in die Mensa als Frauen. Ob es an der mangelnden
Kocherfahrung vieler junger Männer liegt, ermittelte das DSW nicht.

Die Zahlen basieren auf der jüngsten Sozialerhebung des DSW zur
wirtschaftlichen und sozialen Lage der Studenten aus diesem Sommer.
An der Erhebung nahmen mehr als 60 000 Studierende von 248 deutschen
Hochschulen teil. Von ihnen studieren 92 Prozent in Vollzeit, das
Durchschnittsalter liegt bei 24,7 Jahren.

Intensivste Mensa-Nutzer sind Studenten der Ingenieurwissenschaften.
76 Prozent von ihnen gehen regelmäßig in die Mensa - dicht gefolgt
von Medizinstudenten (74 Prozent). Am beliebtesten ist den Angaben
zufolge nach wie vor das gerne zu «SchniPo» abgekürzte Gericht
Schnitzel mit Pommes Frites.

«Wir haben so viele Studierende wie nie zuvor. Die Mensa-Kapazitäten
sind aber nicht im gleichen Umfang mitgewachsen», sagte
DSW-Generalsekretär Achim Meyer auf der Heyde. Er fordert einen
Bund-Länder-Hochschulsozialpakt zum Mensen-Ausbau. Die Studentenwerke
betreiben nach eigenen Angaben 950 Mensen sowie Cafés, Bistros und
Restaurants.