Falsche Diagnosen beim Mammographie-Screening selten

11.07.2016 07:00

Berlin (dpa) - Bei 6 von 1000 Frauen zwischen 50 und 70 Jahren wird
durch systematische Röntgenuntersuchungen in Deutschland Brustkrebs
entdeckt. Insgesamt erhielten dabei nur drei Prozent der regelmäßigen
Teilnehmerinnen eine Falschdiagnose, teilte die
Kooperationsgemeinschaft Mammographie am Montag mit. Damit liege
Deutschland bei den umstrittenen falsch-positiven Befunden unter dem
Grenzwert von fünf Prozent, den Europäische Leitlinien empfehlen. Die
neuen Ergebnisse beziehen sich auf den jüngsten Qualitätsbericht des
Screenings für das Jahr 2013.


ERSPARNISRECHNER:
DAS SPAREN SIE BEIM KRANKENKASSEN-WECHSEL

Krankenkassen-Wechselservice

In diese Kassen online wechseln - schnell, sicher und bequem

Techniker Krankenkasse (TK)


DAK Gesundheit


BARMER


hkk Krankenkasse


KKH Kaufmännische Krankenkasse

KNAPPSCHAFT

IKK classic

BKK Mobil Oil

pronova BKK

BIG direkt gesund

Salus BKK

SECURVITA Krankenkasse

BKK firmus

atlas BKK ahlmann

IKK Brandenburg und Berlin

IKK gesund plus

energie-BKK

IKK Südwest

BKK VDN

BKK Wirtschaft & Finanzen

BKK advita

R+V Betriebskrankenkasse

BKK GILDEMEISTER SEIDENSTICKER
SBK
Heimat Krankenkasse

Novitas BKK

BKK ProVita

actimonda krankenkasse

mhplus Krankenkasse

BKK Werra-Meissner

BKK HMR (BKK Herford Minden Ravensberg)

BKK Pfalz

BKK VBU

Schwenninger Krankenkasse

DEUTSCHE BKK - jetzt: BARMER


BKK Scheufelen

BERGISCHE Krankenkasse